Von wegen Tools und Technik – digitaler Wandel kann nur erfolgreich sein, wenn der Mensch im Mittelpunkt steht. Was Führungskräfte beachten müssen, damit die Transformation gelingt. Die Digitalisierung ist in vollem Gange, aber die Expertise für eine schlüssige Strategie fehlt? Damit befinden sich viele Unternehmen in guter Gesellschaft. In einer Studie der Marktforschung Lünendonk gaben nur 14 Prozent der befragten Unternehmen an, Digitalisierungsstrategien selbst zu entwickeln – alle anderen griffen auf externe Hilfe zurück  mehr

Quelle: Prof. Dr. Heike Bruch et al. in Harvard Business Manager

Kaum verändert sich mit der Arbeitswelt das Lernen, geistern die Buzzwords durch den Raum: „Lernen 4.0“, „Agiles Lernen“, „New Learning“. Drei sinnvolle Konzepte, die alle etwas anderes meinen, doch oft achtlos oder synonym verwendet werden. Zeit für eine Klärung  mehr

Quelle: Prof. Dr. Nele Graf, Prof. Dr. Anja Schmitz in Personalwirtschaft

In recent years, articles have claimed that old-style command-and-control leadership is “out” and a new way of leading is “in.” Instead of telling people what to do, leaders should ask them open-ended questions. Instead of sticking exactly to plans, they should adjust goals as new information emerges. Instead of working from the gut, a leader should rely on data to make decisions. And so forth mehr 

Quelle: Prof. Jennifer Jordan PhD, Prof. Michael Wade PhD in Harvard Business Review

Von wegen Tools und Technik – digitaler Wandel kann nur erfolgreich sein, wenn der Mensch im Mittelpunkt steht. Was Führungskräfte beachten müssen, damit die Transformation gelingt. Die Digitalisierung ist in vollem Gange, aber die Expertise für eine schlüssige Strategie fehlt? Damit befinden sich viele Unternehmen in guter Gesellschaft. In einer Studie der Marktforschung Lünendonk gaben nur 14 Prozent der befragten Unternehmen an, Digitalisierungsstrategien selbst zu entwickeln – alle anderen griffen auf externe Hilfe zurück. mehr

Quelle: Deloitte

Die Verantwortung für die Digitalisierung an einen Chief Digital Officer zu delegieren, führt oft nicht zum erwünschten Resultat. In einer vernetzten und digitalen Welt muss jede Führungskraft selbst zu einem Digital Leader werden mehr

Quelle: Patrick Naef in CIO

Natürlich sollten Angestellte sich in der Firma nicht einfach wie Unternehmer verhalten. Einige Herangehensweisen und Denkarten können allerdings für den Erfolg der Intrapreneure hilfreich sein – und so das gesamte Unternehmen weiterbringen. Wer sich für seine Aufgaben nicht selbst verantwortlich fühlt und bei Problemen Dinge schnell an andere weitergibt oder die Schuld für das Scheitern eines Projekts stets beim Verhalten des Kollegen sucht, wird in seinem Job wahrscheinlich nie wirklich erfolgreich sein. Für Unternehmer liegt die Verantwortung stets bei ihnen selbst.

Wenn Angestellte im Zuge eines Intrapreneurships ihr Verantwortungsbewusstsein erhöhen, können sie aktiv das Unternehmen mitgestalten. Immer mehr große Unternehmen haben es schon zu ihrem Konzept gemacht, bestimmte Bereiche ihrer Geschäfte ganz als eigenständige Einheiten auszulagern und unabhängig am Markt agieren zu lassen. Dies ist nur mit dem eigenverantwortlichen Handeln der Angestellten möglich, die selbst mitdenken und nicht auf Aufgabenstellungen vom Vorgesetzten warten. So kann das gesamte Unternehmen seine Flexibilität erhöhen mehr

Quelle: cobalt recruitment 

Wie viel ist möglich, wie viel ist sinnvoll?

In unserer aktuellen HR-Studie mit Teilnehmern aus primär großen Unternehmen geben quasi Null Prozent an, aktuell in einem agilen Organisationsansatz zu arbeiten. Solch ein Ansatz wird häufig gleichgesetzt mit dem ING- oder Spotify-Modell und ist unterteilt in Einheiten von Tribes, Squads, Chapters und Gilden. – Etwa ein Viertel der Befragten strebt diese Formen in der Zukunft an.

Somit sind agile HR-Organisationsmodelle „die Gewinner“ um die Zukunftsaufstellung – und liegen damit noch vor dem auch bei VW eingesetzten Mehr-Säulen-Modell oder der ambidextren Aufstellung mit einer Run-&-Change-Logik im Innen- und Außenverhältnis, auf die andere Unternehmen setzen mehr 

Quelle: Kienbaum

Agile Transformation? Schon wieder ein neuer Modebegriff im Digitalisierungszeitalter? Die Frage lässt sich nicht mit einem klaren Ja oder Nein beantworten. Fakt ist, die Digitalisierung verändert die Anforderungen und die Erwartungshaltung der Kunden.

(…)

Wie Großunternehmen und Konzerne sich auf die Digitalisierung einstellen, darauf gibt diese Lünendonk-Studie Antworten. Für die Studie wurden 26 Großunternehmen und Konzerne mit mehr als eine Milliarde Euro Umsatz untersucht. Dazu fanden telefonische und persönliche Interviews mit Führungskräften und Managern statt, die die Umstellung auf agile Arbeitsweise in ihren Unternehmen verantworten.

 

Weitere Informationen: Lünendonk

Der Arbeitsmarkt hat sich verändert – und nicht nur das. Auch der demografische Wandel hinterlässt dort seine Spuren. In vielen Branchen ist bereits der „War for Talents“, also der Kampf um qualifizierte Mitarbeiter, entbrannt. Um neue Beschäftigte zu gewinnen und alte langfristig zu halten, wird es für Unternehmen immer wichtiger, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. In diesem Artikel lesen Sie, wie Employer Branding hilft, die Arbeitgeber-Attraktivität zu steigern, und welche Maßnahmen notwendig sind, um eine erfolgreiche Employer-Branding-Strategie zu fahren.

 

Weitere Informationen: Personalwissen

Das erfolgreiche Onboarding neuer Mitarbeiter wird in Zeiten des Fachkräftemangels immer wichtiger. Läuft Ihr Onboarding-Prozess schon optimal oder gibt es Verbesserungsbedarf? Wie Onboarding-Software oder Onboarding-Apps dabei unterstützen können, erfahren Sie in diesem Top-Thema.

Kapitel:

  • Onboarding neuer Mitarbeiter erfolgreich gestalten
  • Onboarding: Phasen und Elemente
  • Onboarding-Prozess standardisieren und automatisieren
  • Unterstützung durch Onboarding-Plattformen
  • Unterstützung durch Onboarding-Apps

 

Weitere Informationen: Haufe