Wie viel ist möglich, wie viel ist sinnvoll?

In unserer aktuellen HR-Studie mit Teilnehmern aus primär großen Unternehmen geben quasi Null Prozent an, aktuell in einem agilen Organisationsansatz zu arbeiten. Solch ein Ansatz wird häufig gleichgesetzt mit dem ING- oder Spotify-Modell und ist unterteilt in Einheiten von Tribes, Squads, Chapters und Gilden. – Etwa ein Viertel der Befragten strebt diese Formen in der Zukunft an.

Somit sind agile HR-Organisationsmodelle „die Gewinner“ um die Zukunftsaufstellung – und liegen damit noch vor dem auch bei VW eingesetzten Mehr-Säulen-Modell oder der ambidextren Aufstellung mit einer Run-&-Change-Logik im Innen- und Außenverhältnis, auf die andere Unternehmen setzen.

Weitere Informationen: Kienbaum